Home
Schriftgröße
Impressum
STEP
BIOFEEDBACK NEUROFEEDBACK
HANDTHERAPIE
PÄDIATRIE
NEUROLOGIE
GESCHICKTE HÄNDE

Lerntraining nach dem IntraActPlus-Konzept

Kinder mit Wahrnehmungsstörungen, ADS, ADHS, Konzentrationsstörungen oder anderen Entwicklungsstörungen sind häufig auch in ihrem Lernverhalten beeinträchtigt. Das IntraActPlus-Konzept bietet gezielte und fundierte Hilfen. Es basiert auf den neusten Erkenntnissen der psychologischen Grundlagenforschung und der biologisch vorgegebenen Lerngesetze.

 

Motivation und Vorgehen

Eine wichtige Voraussetzung für langfristig effektives Lernen ist eine gute Eigensteuerung. Eigensteuerung bedeutet, dass das Kind sich selbst motivieren kann, sich über seine Leistung freut, Anstrengungsbereitschaft zeigt und auch bei Schwierigkeiten nicht aufgibt, etc… Eine gute Eigensteuerung ist erlernbar. Dafür ist oft zunächst eine gute Außensteuerung notwendig, Die Therapeuten motivieren das Kind oder den Jugendlichen über bestimmte verhaltenstherapeutische Interventionen. Die Bezugspersonen (Eltern, Lehrer, Erzieher) können angeleitet werden, um das Konzept im gesamten Lernalltag umzusetzen.

Automatisierung

Eine Grundlage für effektives Lernen ist das Prinzip der Automatisierung. Automatisierung führt u.a. zu folgenden Vorteilen:
  • Hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit
  • Fehlerfreiheit
  • Das Gefühl von Anstrengungslosigkeit
  • Hohe Belastbarkeit in Prüfungs- und Stresssituationen

Das Prinzip des Automatisierens

Bei der Aufnahme von neuen Lerninhalten werden Informationen zunächst kurzfristig im so genannten Kurzzeitgedächtnis gespeichert werden. Hier gehen die Informationen aber sehr schnell wieder verloren, weil sie von neu hinzukommenden Inhalten überdeckt werden. Eine langfristige Abspeicherung von Informationen gelingt nur, wenn diese im Langzeitgedächtnis abgespeichert werden. Über das Kurzzeitgedächtnis werden Informationen so lange gezielt trainiert, bis sie schnell und sicher aus dem Langzeitgedächtnis abgerufen werden können. Wissenschaftlich gesprochen, werden durch wiederholende Impulsreize über molekulare Signalketten von Nervenzellen und deren Verbindungsstellen bestimmte Nervenbahnen im Wachstum angeregt. Wir trainieren sozusagen unser Gedächtnis, indem wir immer wieder bestimmte Wege in unserem Gehirn mit denselben Informationen begehen. Je häufiger dieselbe Information wiederholt wird, desto mehr verstärken sich die betroffenen Verbindungsstellen der Nerven. Die Folge ist, dass die Nervenbahnen immer schneller reagieren, sobald die entsprechende Information ankommt. Ohne zu überlegen, können wir so auf Informationen zugreifen und in gegebenen Situationen schnell und ohne Anstrengung reagieren. Das spart viel Zeit und Kraft, denn automatisierte Lerninhalte schaffen freie Ressourcen, flexibilisieren und wir haben die Möglichkeit uns auf andere Sachen zu konzentrieren. Kinder mit Schul- und Lernproblemen haben in der Regel große Schwierigkeiten, Informationen zu automatisieren. Konzentrationsschwächen, Aufmerksamkeitsstörungen, Versagensängste oder Aggressionen können eine schnelle und langfristige Abspeicherung von Informationen verhindern. Die Fähigkeit zu Automatisieren kann zur Überwindung von Lern- und Leistungsstörungen wie auch von Verhaltensauffälligkeiten beitragen.

Anwendung

  • Hausaufgabentraining
  • Allgemeines Lerntraining
  • Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept
  • Gezielte Hilfen bei Rechenschwäche (Dyskalkulie)

Bei folgenden Diagnosen:

  • Wahrnehmungsstörungen
  • Entwicklungsstörungen und Lernstörungen
  • Lesen und Rechtschreiben lernen nach dem IntraActPlus-Konzept
  • Verhaltensstörungen
  • ADS / ADHS (Aufmerksamkeitsstörungen)
  • Konzentrationsstörungen
  • Hirnleistungsstörungen
  • Legasthenie (Lese- u. Rechtschreibschwäche)
  • Dyskalkulie (Rechenschwäche)
  • Lern und Leistungsstörungen